Seiten

Mein Problem mit dem Essen

Ich liege auf meinem Bett. Eine Schüssel Müsli mit Kirschjoghurt in der Hand. Ich starre hinein. Auf dem Becher des großen, fettarmen Joghurts stand 253 kcal. Auf dem Müsli 205. Fast 500 kcal. Schon der Anblick bereitet mir Übelkeit. Ich möchte es wegstellen und weiterschlafen, oder besser gesagt daliegen und in die Luft starren. Es fühlt sich an als hätte ich einen großen Stein im Magen. Ich werde keinen Bissen herunterbekommen. Aber ich muss. Gestern habe ich schon fast nichts gegessen. Ich konnte nicht. Vielleicht 5x über den Tag verteilt bin ich aus meinem Bett aufgestanden, den Rest der Zeit verbrachte ich mit Schlafen, Wachliegen, Hin und Her drehen und ein wenig virtuellem Kontakt zu anderen. Zwei Mal kamen meine Mitbewohner, einmal mit einem Stück Kuchen. Ein paar Tage zuvor waren sie mit einem Burger gekommen. Vor ihren Augen biss ich hinein und als sie fort waren spuckte ich es aus und warf alles in den Müll. Den Kuchen gestern musste ich essen, weil sie sich zu mir setzen, sichtlich verwirrt, weshalb ich den ganzen Tag in meinem Zimmer verbrachte.
 Die Schüssel in meinen Händen starrt unbändig zurück. Zitternd führe ich den ersten Löffel zu meinem Mund. Der Geschmack dreht mir den Magen herum. Fürchterlich süß.
Mit jedem weiteren Löffel leert sich die Schüssel und mein Würgereiz nimmt zu. Ich möchte sofort aufhören aber ich weiß, dass ich essen muss. Ich will doch gesund sein oder nicht? Eigentlich nicht. Genau in diesem Moment möchte ich sterben. oder wenigstens einfach verschwinden. Davon laufen.
Meine Hände führen zitternd den letzten Löffel zu meinen Lippen. Das Gefühl in meinem Magen und vorallem das in meinem Kopf sind unbeschreiblich. Ich hasse mich dafür. Jeder Bissen hat mich schuldig fühlen lassen. Eine kleine Stimme hatte mir heute morgen gesagt, dass ich essen soll, dass ich essen muss. Das es so nicht weitergeht. Ich habe ihr vertraut, auch wenn ihre Worte so sinnlos klangen. Jetzt bereue ich jeden einzigen Löffel. Ich bleibe im Bett liege und unterdrücke den Drang alles wieder hervor zu würgen. Ich ziehe die Decke über meinen Kopf, aber mein Gesicht bleibt stumm. Alle Tränen habe ich bereits gestern verbraucht. Und ich fühle mich schuldig. Schuldig für alles.

Kommentare:

  1. Ich würde deinen Blog gerne weiterlesen.

    AntwortenLöschen
  2. hi, ich bin auch erst seit kurzem Leserin bei dir, würder aber auch gerne weiter mitlesen dürfen. Finde deinen Blog echt toll!! lg jule

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ich würde mich sehr freuen wenn ich weiter mitlesen dürfte.
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  4. und ich denke an dich, Süße!♥

    also kann ich den dann wie gewohnt weiter lesen, auch wenn ich dir nur via bloglovin folge? wäre soo traurig, wenn das nicht funktioniert...

    AntwortenLöschen
  5. würde ebenfalls gerne weiterlesen ;)

    AntwortenLöschen
  6. ich möchte auf jeden fall weiterhin mitlesen! :)

    AntwortenLöschen
  7. Hiii Madame ich würde dir gerene treu bleiben und weiter lesen bei dir :) vonjetztan2012.blogspot.de ist meine blogaddi wenn du magst würde mich sehr freuen....caline

    AntwortenLöschen
  8. Ich würde deinen Blog auch gerne weiter lesen :)

    AntwortenLöschen